Kunststoff-Innovationen

Diese 10 Kunststoff-Neuheiten sollten Sie kennen

Die Kunststoffbranche spielt, wie die gesamte chemische Industrie, eine Schlüsselrolle am Weg zur Erreichung diverser Umweltziele. Bei den meisten Innovationen steht daher die Schonung von Ressourcen ganz oben.

Von
Kunststoffindustrie Nachhaltigkeit Kreislaufwirtschaft Innovationen

Der Klimawandel lässt sich weltweit nicht mehr leugnen. Ein wichtiger Partner auf dem Weg zur Erreichung verschiedenster nationaler und internationaler Klimaziele ist die Kunststoffindustrie. Einerseits spielen die Materialien eine zentrale Rolle bei vielen Green-Deal-Lösungen, kommen sie doch beispielsweise beim Bau von Windrädern oder Photovoltaikanlagen zum Einsatz. Andererseits kann die Branche selbst weltweit durch die Optimierung ihrer Prozesse, emissionsarme Produktionsverfahren und den schrittweisen Umstieg von fossilen Energie- und Rohstoffquellen auf erneuerbare einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten. Nicht zuletzt wird das Thema Kreislaufwirtschaft und Recycling von Kunststoffen immer wichtiger. Dies auch, weil die Vermeidung von Kunststoffabfällen und die Stärkung der Kreislaufwirtschaft die Leitmotive der EU-Kunststoffstrategie darstellen. In Österreich etwa wäre es technisch möglich, jährlich bis zu 2,4 Millionen Tonnen CO2 allein durch forciertes Kunststoffrecycling einzusparen. Eine andere Herausforderung, der sich die Branche stellen muss, ist die Digitalisierung, die zuletzt durch die Pandemie noch befeuert wurde.

Doch nicht nur die Kunststoffhersteller sind innovativ, gleiches gilt auch für die Kunststoffverarbeiter: Nicht zuletzt, weil der zunehmende Einsatz von Kunststoffbauteilen nicht nur immer leistungsfähigere Werkstoffe, sondern auch entsprechende Verarbeitungsmethoden und Produkte erfordert.  Kein Wunder also, dass die Kunststoffindustrie zu den innovativsten Sektoren Europas zählt.

Bild 1 von 10
© Senoplast

senosan C60FR-5

Was es kannsenosan C60FR-5 ist eine antibakterielle, halogenfreie und flammgeschützte PC/ABS-Platte mit matter Oberfläche. Die Einsatzmöglichkeiten des Materials sind sowohl Wandverkleidungen als auch Abdeckungen bei Sitzen in der Bahn.

Firma: Senoplast

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Senoplast

senosan C60FR-5

Was es kannsenosan C60FR-5 ist eine antibakterielle, halogenfreie und flammgeschützte PC/ABS-Platte mit matter Oberfläche. Die Einsatzmöglichkeiten des Materials sind sowohl Wandverkleidungen als auch Abdeckungen bei Sitzen in der Bahn.

Firma: Senoplast

K3® r100-Becher

Herausforderung: Die Erhöhung der Recyclingfähigkeit von ummantelten Kunststoffbechern

Was es kann: Beim Becher K3® r100 trennen sich Kartonmantel und Kunststoffbecher von ganz allein – und das bereits auf dem Weg in die Recyclinganlage. Der Kartonwickel, der aus Recyclingmaterial gefertigt werden kann, gibt dem Kunststoffbecher Stabilität, sodass dieser besonders dünnwandig produziert werden kann. Zudem kann der Kartonwickel durch einen innovativen Aufreißmechanismus besonders leicht vom Becher abgelöst, die beiden Bestandteile getrennt voneinander entsorgt und in Folge recycelt werden. Da der weiße oder transparente Kunststoffbecher unbedruckt ist, ergibt er hervorragendes Recyclingmaterial. Zudem ist der CO2-Fußabdruck von K3® Bechern im Vergleich zu Verpackungsalternativen deutlich reduziert.

Besonderheit: Cyclos-HTP hat dem K3® r100 (mit einem Standard-Aluminiumdeckel) eine Rezyklierbarkeits-Bewertung von mehr als 90 Prozent verliehen, von RecyClass wurde er mit „Class A“ bewertet.

Firma: Greiner Packaging

© Evosys Lasersysteme

EvoWeld 

Was es kann: Die EvoWeld ist eine universelle Maschine zum Laser-Kunststoffschweißen, insbesondere für die Bearbeitung von kleinen und mittleren Serien. Das System kann je nach Anwendung mit unterschiedlichen Laserquellen und Optikmodulen ausgestattet werden und bietet dadurch weitreichende Einsatzmöglichkeiten. Mit einem Footprint von ca. 1 m² passt es dabei perfekt in jede Fertigungsumgebung.

Firma: Evosys Lasersysteme

© Ceratizit

MonsterMill FRP CR

Herausforderung: Faserverstärkte Kunststoffe halten immer mehr Einzug in die verschiedensten Technologiebereiche und werden bevorzugt dort eingesetzt, wo hohe Festigkeit und Steifigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht gefordert ist. Herausragende Werkstoffeigenschaften stellen aber die Hersteller von Präzisionswerkzeugen vor Herausforderungen. Die Werkzeuge müssen der hohen Abrasion standhalten und auch hinsichtlich der Bauteilqualität optimal performen.

Was es kann: Mit dem neuen MonsterMill FRP CR können kohlefaserverstärkte Kunststoffe längenunabhängig bearbeitet werden. Durch die maximale Ausnutzung der Schneidkante werden Werkzeugkosten gesenkt, Programmieraufwende reduziert und Standwege erhöht.

Besonderheit: Reduzierter Programmieraufwand bei geformten Bauteilen, Erhöhung des Standwegs durch Pendelbewegung, saubere Schnittkanten in alle Faserrichtungen

Firma: Ceratizit

© Engel

iQ motion control

Herausforderung: Sind die Bewegungsabläufe von Spritzgießmaschine und Roboter nicht optimal aufeinander abgestimmt, verlängert das die Zykluszeit.

Was es kann: Das neue iQ motion control ermöglicht Linearrobotern der ENGEL viper Baureihe einen sicheren Frühstart kombiniert mit einer vollautomatisch optimierten Bahnplanung. Der Anwender profitiert doppelt, durch eine Zeitersparnis beim Teachen und kürzere Produktionszyklen. Voraussetzung für parallele Bewegungen ist, dass Spritzgießmaschine und Roboter eine gemeinsame Datenbasis nutzen.

Besonderheit: Großer Formöffnungshub, großer Effizienzgewinn

Firma: ENGEL

senosan H(P)22F-9 BARRIER

Was es kann: senosan H(P)22F-9 BARRIER, eine coextrudierte Platte aus hochschlagzähem Polystryol (HIPS) für die Verwendung in der Kühlgeräteindustrie. Das Produkt zeichnet sich durch besonders hohe Spannungsrissbeständigkeit und Barrierewirkung gegen Wasserdampf und Gase aus, womit energieeffizientere Kühlgeräte entwickelt werden können.

Besonderheit:  So konnte eine Reduktion der Wasserdampf-Permeation um 82 Prozent sowie der Sauerstoffdurchlässigkeit um 94 Prozent erzielt werden.

Firma: Senoplast

© Engel

ENGEL performance.boost analytics

Herausforderung: Mit zunehmendem Digitalisierungsgrad der Spritzgießprozesse steigt die Menge an Daten an, aus denen wichtige Informationen gewonnen werden können.

Was es kann: Mit der neuen Dienstleistung performance.boost analytics unterstützt ENGEL seine Kunden dabei, aus den zur Verfügung stehenden Daten Informationen abzuleiten, um sie für die Prozess- und Produktionsoptimierung sowie die Fehlerbehebung zu nutzen. Jeweils bezogen auf einen konkreten Anwendungsfall analysieren die Data Scientists von ENGEL die vorliegenden Daten systematisch, bereiten die Ergebnisse visuell auf und erarbeiten konkrete Handlungsempfehlungen. Zum Beispiel, um die Produktionseffizienz zu steigern oder die Ausschussquote zu reduzieren. Wird Ausschuss zu spät erkannt und die Ausschussursache nicht gefunden, werden Daten analysiert, die über einen längeren Zeitraum erhoben wurden. Als Rohdaten dienen je nach Anwendungsfall und Kundenanforderung Produktions- und Prozessdaten sowie Daten aus der Qualitätssicherung.

Firma: ENGEL

© © ARBURG

ALLROUNDER MORE

Was es kann: Mit dem ALLROUNDER MORE bringt ARBURG eine neue Maschinenbaureihe für das produktionseffiziente Mehrkomponenten-Spritzgießen auf den Markt, die mehr Modularität, mehr Platz und mehr Bedienkomfort verspricht. Alle ALLROUNDERN MORE verfügen standardmäßig über eine hochdynamische elektrische Kniehebel-Schließeinheit mit energieeffizienten flüssigkeitsgekühlten Servomotoren. Die Maschine zum Serienstart ist mit zwei elektrischen Spritzeinheiten und 1.600 kN Schließkraft ausgestattet. Die Einspritzpositionen sind künftig modular wählbar.

Firma: ARBURG

© Witosa

Monolith/Heißkanaldüse

Herausforderung: Mehrteilige Heißkanaldüsen stoßen in Hinblick auf die Homogenität des Temperaturhaushalts, den Energiebedarf, die Abrissqualität und den Instandhaltungsaufwand oft an ihre technischen Grenzen.

Was es kann: Mit Monolith hat Witosa Heißkanalsysteme die erste additiv gefertigte einteilige Heißkanaldüse entwickelt. Mittels 3D-Druck im SLM-Verfahren wird ein Düsenrohling erstellt, der zur Heißkanaldüse weiterverarbeitet wird. Durch die gestalterischen Möglichkeiten des 3D-Drucks sind Geometrien und Isolationsräume realisierbar, die eine höhere Homogenität des Temperaturprofils gegenüber marktüblichen mehrteiligen Düsen erzeugen sollen. Dadurch kann sich die Monolith-Düse exakt an die Vorgaben und Prozesse der Kunden anpassen und eignet sich insbesondere für technisch anspruchsvoll zu verarbeitende Kunststoffe.

Besonderheit: Je nach Anwendung und Einsatzbereich kann der Energieverbrauch um bis zu 35 Prozent im Produktionseinsatz gegenüber konventionellen Heißkanaldüsen reduziert werden.

Firma: Witosa

© MSR

MSR (Mechanical Stroke Regulator) 

Was es kann: Mit dem neuen mechanischen Regler für hydraulische Aktoren lassen sich die Öffnungspositionen von Düsennadeln in Heißkanalsystemen auf einfache Weise individuell vorgeben und der Schmelzefluss im Kaskadenspritzguss optimal ausbalancieren. Damit können Oberflächenfehler mit einfachen Mitteln vermieden werden.

Besonderheit: Die Installation kann kostensparend auf einzelne Düsen eines Systems beschränkt werden. Sie dauert nur rund 10 Minuten und kann auch bei montiertem Werkzeug erfolgen.

Firma: Oerlikon HRSflow