Robotik

Boston Dynamics stellt Stretch vor

Der amerikanische Robotikexperte präsentiert seinen neuen Lagerlogistik-Roboter Stretch, der rund 800 Pakete pro Stunde bewegen soll.

Boston Dynamics Robotik Lagerrobotik Intralogistik

Mit Stretch soll die Variabilität von Verpackungen in anspruchsvollen Umgebungen mit modernsten Bildverarbeitungssystemen gelingen.

Boston Dynamics hat einen neuen Lager-Roboter auf den Markt gebracht. Laut dem Robotikexperten kann der neue Roboter namens Stretch in Lagerhallen eingesetzt werden, ohne dass eine zusätzliche Automatisierungsinfrastruktur installiert werden muss. Laut Boston Dynamics kann der Stretch-Roboter Kartons im Lager mit einer geschätzten Durchsatzrate von 800 Paketen pro Stunde bewegen.

Das Design von Stretch unterscheidet sich von den bisherigen Logistikrobotern, die Boston Dynamics seit der Übernahme von Kinema Systems im Jahr 2019 produziert hat. Er hat eine quadratische mobile Basis, einen Satz Räder für die Navigation in seiner Umgebung und einen mit Kameras und Sensoren ausgestatteten Wahrnehmungsmast, um die intelligente Bewegung des Roboters zu unterstützen. Der Stretch-Roboter hat außerdem massive Roboterarme mit sieben Freiheitsgraden und ein Sauggreifersystem, mit dem er Lasten bis zu 23 Kilogramm sicher heben kann.

Laut Michael Perry, VP of Business Development bei Boston Dynamics, kann der Roboter Automatisierung in Umgebungen bieten, die keine Automatisierungsinfrastruktur haben. Er soll keine zusätzlichen Schienen oder andere Infrastruktur benötigen, um nahtlos durch das Lager zu navigieren. Der Stretch ist mit einem Batteriesystem ausgestattet, das den Roboter mit einer vollen Ladung acht Stunden lang betreiben kann. Stretch kann auch an das Stromnetz angebunden werden.

White Paper zum Thema

Ende 2020 sichert sich der koreanische Autobauer Hyundai mit 1,1 Milliarden Dollar die Mehrheit am Roboterhersteller Boston Dynamics. Von der Übernahme erhofft man sich, Roboter für die (Fahrzeug-)Produktion sowie humanoide Roboter für die Pflege von Menschen in Krankenhäusern zu entwickeln. Außerdem soll der Einsatz der Robotik-Technik im Bereich des automatisierten Fahrens geprüft werden. Hyundai will zum "Smart Solution Mobility Provider" werden.