Start-ups

B&C steigt bei Gesundheits-Start-up contextflow ein

Die Bildanalyse-Software von contextflow ermöglicht in der Radiologie mittels künstlicher Intelligenz eine rasche und akkurate Auswertung von medizinischen 3D-Bildern.

Software Künstliche Intelligenz Start-up contextflow TU Wien B&C

Die Radiologie-Software wertet Lungen-CT aus.

Die B&C Privatstiftung, die Mehraktionärin der Industriekonzerne AMAG, Lenzing und Semperit, steigt beim Gesundheits-Start-up contextflow ein. Die B&C Innovation Investments sei Hauptinvestorin einer soeben durchgeführten Kapitalerhöhung in Höhe eines „mittleren einstelligen Millionenbetrags“, teilt die B&C Privatstiftung mit. Mit dem Geld soll der Eintritt in den heimischen und europäischen Markt sowie die weitere Produktentwicklung vorangetrieben werden. Die Technologie steht den Angaben zufolge auch vor der Zulassung durch die Arzneimittelbehörde FDA in den USA.

Die Bildanalyse-Software von contextflow ermöglicht in der Radiologie mittels künstlicher Intelligenz eine rasche und akkurate Auswertung von medizinischen 3D-Bildern. Derzeit wird die Software bei Lungen-Computertomographie eingesetzt, sie soll zur radiologischen Diagnostik anderer Organe weiterentwickelt werden.

Gegründet wurde contextflow im Jahr 2016 als Spin-off der MedUni Wien, unterstützt durch die Technische Universität Wien. Zu den bisherigen Investoren zählen Apex Ventures, IST Cube, Crista Galli Ventures, Nina Capital und Novacapital.