Fördersystem

Avancon: Wie ein Schweizer Start-up Fördertechnik verändern will

Mit einer zonengesteuerten Förderung wollen zwei junge Schweizer der Stückgutförderung frischen Wind verleihen. Warum ihnen das gelingen könnte, zeigt eine Testanlage, die schon mehrere internationale Auszeichnungen gewann.

Start-up Avancon Logistik

Die Start-up Gründer: Denis Ratz (li) und Daniele Gambetta (re) wollen die Stückgutförderung revolutionieren. 

Die Automobilindustrie, die Computerindustrie und selbst die Maschinenbauer bringen alle paar Jahre neue und modern gestaltete Modelle heraus. Warum? Weil sie damit neue Märkte und neue Kunden ansprechen können. Jedoch in der Fördertechnik sieht man selten etwas wirklich Neues. Die meisten Stückgutförderer wurden vor 15, 20 oder sogar 50 Jahren entwickelt und erinnern an das Patent des Britischen Spielzeugherstellers Frank Hornby, der für gelochte Profile mit durchsteckbarer Achse und Rädern in einem ‚Meccano’-Baukasten bereits 1901 sein Patent anmeldete. Auch heute werden Rollenbahnen oft noch so angeboten.   

Stromlinienförmig gestaltetes Konzept

Das wollen nun die beiden jungen Gründer des Start-ups Avancon SA aus der Schweiz ändern und die Förderanlagenfür die Industrie umkrempeln. Sie bieten jetzt ein neues, stromlinienförmig gestaltetes Konzept. Eigentlich wurde das System von Dieter Specht für Interroll entwickelt. Jedoch passte es nicht in deren Philosophie. So fand er zwei begeisterte Jungunternehmer, Denis Ratz, studierter Wirtschaftsinformatiker, und Daniele Gambetta, der einen Doktor in elektrischen Maschinenbau hat. Zusamman gründeten sie im Tessin ein Start-up unter dem Namen „Avancon SA“ (aus Avantgarde und Conveyor).                                                                             

Denis Ratz ging gleich an die Arbeit. Er zeigte das neue Fördersystem einigen grossen und bedeutenden potentiellen Kunden. „Natürlich wollten wir zuerst mal hören, wie unser völlig neues und sehr modernes Design dieses Fördersystems ankommt,“ sagt er. „Fast alle waren sehr beeindruckt von der Ästhetik des Designs." Fragen nach Funktionen und Anforderungen des Marktes konnte der Jungunternehmer beantworten. "Ich war nach diesen Gesprächen mit Geschäftsführern und Technischen Leitern von großen und bekannten Firmen sehr motiviert." Jetzt sei man bereit, das Teststadium zu verlassen. 

Avancon SA hat enorm investiert: in die Entwicklung, Patente, Maschinen und Formen und in die Fertigung. Mit einem cleveren Marketing-Konzept ermöglicht das Startup nun ausgewählten Förderanlagenherstellern und System-Integratoren weltweit, dieses System unter ihrem eigenen Label und der eigenen Hausfarbe ihrem Markt und ihren Kunden, den Betreibern von Logistik und Verteilanlagen, anzubieten.

Ratz ist überzeugt: „Wir wollen den Herstellern von Intralogistiksystemen und Förderanlagen, etwas Avantgardistisches bieten. – Aber wir werden unseren eigenen Kunden nicht ins Handwerk pfuschen und keine Logistik- und Verteilzentren ansprechen, obwohl dieses moderne System gerade diesen in die Augen springt.“

Der Partner und Leiter der Technik, Daniele Gambetta ist ein erfahrener Spezialist für elektronische Steuerungen. Er verfügt über Patente von ganz neuen bürstenlosen DC-Motoren, die in Zukunft auch in dem modernen Fördersystem von Avancon eingebaut werden sollen. "Wir glauben, dass etwa 80 Prozent aller Güter bis zu 50 kg, die täglich millionenfach in der ganzen Welt transportiert werden müssen, mit diesem System bedient werden können", so Gambetta.

Avancon © Avancon

Pfiffige Antriebstechnik: „ZPC“-System bedeutet „Zone Powered Conveyor“ System, bei dem jede Zone separat gesteuert und angetrieben ist.

Internationale Auszeichnungen

Inzwischen wurde das Design ausgezeichnet mit dem international bekannten ‚Red-Dot-Design Award und auch von dem in ganz Asien sehr begehrten ‚Good-Design’- Award ausgezeichnet. Die beiden Gesellschafter des Start-ups haben viel Mut, in diesen etablierten Markt einzubrechen. "Aber, wer seinen Kunden etwas sehr Ästhetisches, ja Revolutionierendes anbieten will, was sich von allen bisherigen Konstruktionen unterscheidet und abhebt, wird dieses Konzept gern übernehmen", so Ratz.

Die Gründer stehen der Zukunft äußerst positiv gegenüber. "Wir sind gerade in ein neu gebautes modernes Fabrikgebäude eingezogen, das unserer DNA entspricht",so Gambetta. "Hier haben wir jetzt eine optimale Kapazität von täglich bis zu 400 Meter Förderbahnen unseres neuen ZPC-Systems zur Verfügung." Diejenigen, die selbst Förderanlagen bauen, können alle Einzelteile von Avancon beziehen und damit auch die Patente kostenlos nutzen. 

Zonengesteuerte Förderung

„ZPC“-System bedeutet „Zone Powered Conveyor“ System, bei dem jede Zone separat gesteuert und angetrieben ist. Das System ist enorm flexibel und anpassungsfähig. Es kann langsam oder schnell fördern. Wo erforderlich kann es natürlich staudrucklos stauen. Und es kann mit höheren IT oder Bus-Systemen sehr leicht kommunizieren und das bei wesentlich reduzierten Installationskosten. Natürlich fördert es in alle Richtungen, mit allen Funktionen, die sich ein Ingenieur für Logistiksysteme wünscht. Und nicht zuletzt versprechen die Gründer "ist das Avancon System sehr viel günstiger als es aussieht."