KUKA

Automatisierung für alle

Digitalisierung und KI sind nicht mehr wegzudenken. Kukas Mission bis 2030: Die Automatisierung für alle verfügbar zu machen.

KUKA KI Digitalisierung Automatisierung

Kuka hat sich in den kommenden neun Jahren vorgenommen, Automatisierung für alle verfügbar zu machen.

Immer mehr Menschen auf der ganzen Welt arbeiten mit Robotern. Dieser Trend ist Fakt. Kuka verfolgt ein Ziel, nämlich den einfachen Zugang zu Robotik und präsentiert auf der digitalen Hannover Messe 2021 mit ersten Elementen eine Vorschau auf ein Betriebssystem der Zukunft. Dieses soll einfache Bedienung und einen intuitiven Umgang mit Automatisierungslösungen bieten, die bisher oftmals nur Experten vorbehalten waren.

Das ist die Mission

„Unsere Mission bis 2030 lautet: Automatisierung wird einfacher, intuitiver und dadurch für alle verfügbar. Das lässt die Eintrittsschwelle sinken. Einen Roboter zu programmieren ist dann so einfach wie heute das Arbeiten am PC“, sagt Peter Mohnen, CEO bei Kuka.

Automatisierung auf globalem Niveau

Prototypen sind bereits seit Ende 2020 bei verschiedenen Kunden im Einsatz. Dabei geht es weniger um das Produkt „Roboter“ alleine, sondern vielmehr um seinen Einsatz. Und die Automatisierung wird in den nächsten Jahren noch wichtiger werden. Diese Entwicklung zeigt sich auch anhand aktueller Projekte aus der Kuka Gruppe. Dazu zählen Großaufträge aus den Bereichen Battery und E-Mobility oder auch die Etablierung weiterer Robotertypen im Portfolio wie des KR Scara für Kleinteilmontage-, Material-Handling und Prüfaufgaben. Kuka Vorstandschef Mohnen rechnet in Hinsicht auf die Coronapandemie besonders auch in der Logistik und im Healthcare-Bereich mit einem Boom der Automatisierung, der sich mittelfristig bemerkbar machen soll.