Künstliche Intelligenz

Automatica ruft neues KI-Event ins Leben

Die Automatica und die Munich School of Robotics and Machine Intelligence der TU München starten gemeinsam eine neue KI-Plattform: Munich_i soll unter dem Leitmotiv "intelligence empowering tomorrow" vom 8. bis 11. Dezember auf der Automatica Antworten auf wirtschaftlich und gesellschaftlich dringende Fragen der KI geben.

Wie lässt sich Arbeit mithilfe von künstlicher Intelligenz sicherer und produktiver erledigen? Wie kann KI bereits heute für Herausforderungen in Gesundheit oder Mobilität genutzt werden?

Das Hightech-Format von Automatica, MSRM und TUM bringt Persönlichkeiten aus KI und Robotik in München zusammen. Mission des Gemeinschaftsprojekts: Einen verantwortungsvollen technologischen Wandel vorantreiben, der den Menschen ins Zentrum rückt. Munich_i bietet den Ideen Pioniere und Querdenker eine Bühne und fördert Wissenstransfer sowie Kollaboration.  Im Zentrum von Munich_i steht der Hightech Summit am 8. Dezember, dem ersten Messetag der Automatica, zu dem sich unter anderem Oussama Khatib, Director of Stanford Robotics Lab, Alessandro Curioni, Director of IBM Research Lab, Dieter Fox, Department of Computer Science & Engineering at University of Washington, Carme Torras, Research Professor at the Institut de Robòtica i Informàtica Industrial Barcelona und der CEO von Infineon Technologies Reinhard Ploss angekündigt haben. Der Summit adressiert Unternehmensleader und Verantwortliche für Produktion, Forschung und Entwicklung, Technologie und Digitale Transformation. 

Künstliche Intelligenz und Robotik

Prof., Sami, Haddadin © © David Ausserhofer

Munich_i-Direktor Sami Haddadin

Munich_i-Direktor Sami Haddadin möchte mit Munich_i Antworten auf die dringlichsten Fragen der Gesellschaft geben: „Künstliche Intelligenz und Robotik stehen vor einem technologischen Quantensprung. Munich_i präsentiert international führende Köpfe aus Forschung, Technologie und Industrie, die den Menschen ins Zentrum ihres Wirkens stellen und so unser Leben in der Zukunft nachhaltig verändern.“ Zudem soll die neue Plattform dazu beitragen, den Hightech-Standort München zum weltweiten Zentrum für KI auszubauen.

White Paper zum Thema

Falk, Senger, Geschäftsführer, der, Messe, München © automatica

Falk Senger, Geschäftsführer der Messe München

Für Falk Senger, Geschäftsführer der Messe München, gewinnt die Automatica durch die neue KI-Plattform an gesellschaftlicher Relevanz: „Mit der Premiere von munich_i erschließen sich für die Automatica neue Themenfelder: Gemeinsam initiieren wir die Debatte über den Nutzen von Technologie als Helfer des Menschen in den relevanten Bereichen Gesundheit, Arbeit und Mobilität. Mit Munich_i führen wir gleichzeitig in München zusammen, was zueinander gehört und sich ideal ergänzt – auf der einen Seite die Automatica als treibende Kraft für KI und Robotik, auf der anderen Seite die MSRM als Europas führende Deep-Tech-Schmiede.“

Neben dem Hightech Summit am 8. Dezember bietet Munich_i während der Messelaufzeit der Automatica vom 8. bis 11. Dezember 2020 weitere Angebote zu Künstlicher Intelligenz und Robotik: Auf über 1.000 Quadratmetern erfahren Messebesucher von zukunftsweisenden KI-Initiativen der MSRM/TUM und ausgewählten Start-ups, was morgen in Gesundheit, Arbeit und Mobilität Realität sein wird. In einem mehrtägigen Wettbewerb erarbeitet die internationale akademische Nachwuchselite Lösungen auf Basis einer einheitlichen KI- und Robotik-Plattform und stellt so ihre Fähigkeiten unter Beweis. Messebesucher haben hier die Möglichkeit, eigenhändig die Grundlagen der Kollaboration von Mensch und Roboter als Hands-on-Begegnung zu erlernen.

Verwandte tecfindr-Einträge