3D Druck

Austrian 3D Printing Forum holt Ersatzteilstrategin der Deutschen Bahn

Mit Stefanie Brickwede holt das Austrian 3D Printing Forum die Projektleiterin 3D Druck für die Deutsche Bahn Fahrzeuginstandhaltung auf die Bühne. Zwei Fragen vorab.

Frau Brickwede, warum wird der Druck von Ersatzteilen den Prototypingansatz ablösen?

Stefanie Brickwede: Bereits seit über 20 Jahren wird 3D Druck für die Fertigung von Prototypen genutzt. Nun entdecken zunehmend Unternehmen mit hochinvestiven Anlagen, Maschinen oder Fahrzeugen den 3D Druck als zusätzliche Sourcingoption für schwer beschaffbare Ersatzteile. Sowohl im Automotive-, als auch Bahn-Sektor werden obsolete Teile in kleinen Mengen nun nachgedruckt, um Lager- und Beschaffungskosten zu reduzieren. Gleiches treibt zunehmend Anlagenbauer um, die über extrem lange Zeiträume Verfügbarkeitsgarantien geben müssen. 

Warum 3D Druck ein Change Management Thema ist?

3D Druck ist ein relativ junges Thema, so dass es bei den meisten Ingenieuren und Technikern in der Ausbildung noch nicht relevant war. Zudem besteht bei vielen das Vorurteil, dass damit nur Plastikfigürchen gedruckt werden können. Wissen aufzubauen, Vorteile aufzubrechen und Vertrauen zu schaffen, ist mehr ein Change-, als ein Technologie-Thema. Im deutschen Markt liegen dazu erste Erfahrungen vor.

👉🏽 Veranstaltungstipp: Das Jahresforum für additive Fertigung 

  • Wann: 15. Mai 2018
  • Wo: Congress Center – Messe Wien

Das 5. Austrian 3D-Printing Forum gibt einen spannenden Einblick in die vielfältigen Anwendungsbereiche der additiven Fertigung und zeigt innovative Wege des 3D-Drucks auf.

Vier inspirierende Keynotes und 15 Vorträge von erfolgreichen Anwendern liefern fachlichen Inhalt zur additiven Fertigungstechnologie. Im Programm ist aus praxisnahen Beiträgen mit den Schwerpunkten industrielle Anwendungen, neue Technologien, Simulation & Qualitätssicherung sowie Forschung & Innovation zu wählen. Beim Forum treffen Sie 200+ Experten aus namhaften Unternehmen, Institutionen und Forschungseinrichtungen, wie: DB Fahrzeuginstandhaltung, TU Wien, Haidlmair GmbH, ESA, FH OÖ, Metall Kofler, M&H, Hirtenberger Engineered Surfaces GmbH, voestalpine Böhler Edelstahl, Pankl Racing Systems, uvm.

Die Teilnehmenden können sich in der begleitenden Fachausstellung über die aktuellsten technologischen Entwicklungen der Branche informieren und ungezwungen mit Experten und Interessierten von der Nutzer- und Anwenderseite in Kontakt treten.

>> Nähere Informationen und Anmeldung hier