Fotostrecke

35 Start-ups, die Sie kennen sollten

Von einer hybriden Drohne über fühlende Roboter, einem speziellen Neuschneegenerator bis hin zu einem Beizprozess, der die Edelstahlbranche revolutioniert. 35 Start-ups, die die Technikwelt verändern.

Start-up Blue Danube Robotics Lineapp Sustec
Bild 1 von 35
© tacterion

Touch-Interaktion auf allen Oberflächen

tacterion bietet mit der Sensortechnologie SensorSkin völlig neue Möglichkeiten der Human-Machine-Interaction. Mit den Produkten des High-Tech Start-Ups aus München werden Produkte, Geräte und Maschinen berührungsempfindlich. Damit kann die von Touchscreens gewohnte Art und Weise der Interaktion nun auf nahezu jede Oberfläche ausgedehnt werden. Je nach Anwendungsfall genügt eine bloße Annäherung oder leichte Berührung der Oberfläche um ein Gerät zu Steuern oder eine Aktion auszulösen.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© tacterion

Touch-Interaktion auf allen Oberflächen

tacterion bietet mit der Sensortechnologie SensorSkin völlig neue Möglichkeiten der Human-Machine-Interaction. Mit den Produkten des High-Tech Start-Ups aus München werden Produkte, Geräte und Maschinen berührungsempfindlich. Damit kann die von Touchscreens gewohnte Art und Weise der Interaktion nun auf nahezu jede Oberfläche ausgedehnt werden. Je nach Anwendungsfall genügt eine bloße Annäherung oder leichte Berührung der Oberfläche um ein Gerät zu Steuern oder eine Aktion auszulösen.

© appers

Der App Store Keyword Tracker

App Radar hat es sich zum Ziel gesetzt, App-Entwicklern auf der ganzen Welt zu unterstützen, mit ihren Apps erfolgreich zu werden. Die App Marketing Software des Grazer Start-ups appers optimiert die Meta-Daten von Apps, um in den definierten Zielgruppen der jeweiligen App Stores besser gefunden zu werden. Man kann sich kostenlos bei App Radar anmelden und erhält auf täglicher Basis einen Keyword Ranking Report.

© Lineapp

Echtzeit Teamkommunikation ohne Internet

Lineapp ist ein österreichisches Startup welches 2014 gegründet wurde. Die gleichnamige B2B-Applikation ist das weltweit einzige Intercom System für mobile Geräte, welches anhand von WLAN ohne Server und Internet funktioniert. Lineapp ermöglicht Teamkommunikation in HiFi-Qualität und in Echtzeit. Die Intercom- und Paging-App funktioniert auf iOS und Android Geräten und ist ein einfacher und smarter Ersatz für traditionelle Walkie-Talkie-Systeme.

© ?berEnergy

Smart Energy ohne Komfortverlust

ÜberEnergy, im Silicon Valley gestartet und mittlerweile in Berlin operativ tätig, hat eine Online-Plattform gestartet, die Kunden auf Basis von Datenanalyse des Energiekonsums zu Energie- und Kosteneinsparungen verhilft. Das ÜberEnergy-System macht sich eine Cloud-verbundene Hardware mit fortschrittlichen Sensoren zunutze, um die exakte Energiemenge zu berechnen, die nötig ist, um einen Raum zu heizen oder zu kühlen. Das Endresultat ist ein geschlossenes System, das dabei hilft, Energieverschwendung zu unterbinden.

© Aerolution

Hybrid-Drohne für den professionellen Einsatz

Das Berliner Start-Up Unternehmen Aerolution entwickelt innovative UAVs (unmanned aerial vehicles) für den zivilen, professionellen Einsatz. Der Songbird 500, der im Herbst 2016 in Serie gehen soll, vereint die Vorteile von Multikoptern und Starrflüglern. Das UAV folgt dem Konzept eines Starrflüglers, der über die einzigartige Fähigkeit des vertikalen Startens und Landens (VTOL) verfügt.

© Infarm

Landwirte im urbanen Raum

Der Infarm Hauptsitz in Berlin ist hybrides Forschungslabor, vertikale Farm und kulinarischer Veranstaltungsort zugleich. Das Start-up entwirft und konstruiert vertikale Farmen im Innenraum für eine große Auswahl von Kunden, von lokalen Restaurants bis zu Einzelhändlern und internationalen Marken. Die modularen Farmen bieten durch kundenspezifische Licht- und Klimaregelung optimale Wachstumsbedingungen. Mit einer einfachen App ist zudem eine direkte Steuerung der Farm möglich.

© teleport.ninja

Aus Videos werden interaktive Websites

Mit teleport.ninja des Schweizer Start-ups Teleport kann der Endnutzer das Video durch Scrollen navigieren und das völlig kostenlos. Auf der Plattform können externe Inhalte wie Video, Socialmedia, Bilder und Musik direkt hochgeladen und geteilt werden. Dies ermöglicht eine intuitive Navigation in Videoinhalten mit mehreren Ebenen des Lesens, von einem flüchtigen Scan des Videos zu einer eingehenden Navigation von Overlayinhalt.

© Profusa

Biosensoren zur Überwachung der Körperchemie

Das in South San Francisco, Kalifornien, ansässige Unternehmen Profusa entwickelt eine neue Generation von gewebeintegrierten Sensoren, die Menschen die Möglichkeit eröffnen, ihre individuelle Körperchemie auf bisher einmalige Art zu überwachen. Die Biosensoren sind nicht vom Körper isoliert, sondern arbeiten vollständig integriert innerhalb des Körpergewebes - ohne Geräte aus Metall und ohne Elektronik - und überwinden die Reaktion des Körpers auf Fremdstoffe.

© YodelTalk

Der erste Telefon-Bot für Slack

Das österreichische Start-up YodelTalk, dass 2016 gegründet wurde, entwickelt einen Chatbot, der in Business Chats wie Slack als Telefonassistenz lebt. Der größte Vorteil an Yodel liegt darin, dass man direkt in seinem Chat Telefonate als auch Konferenzschaltungen führen kann sowie im Team Anrufe organisiert, wodurch die gesamte Kommunikation in Slack gebündelt wird. All das, ohne zusätzliche Software installieren zu müssen.

© Luuv

Das all-in-one Schwebestativ

Das Berliner Startup Luuv bereitet mit ihrem zum Patent angemeldeten kompakten Schwebestativ verwackelten und unprofessionellen Videos ein Ende und macht jeden zum Filmprofi. solidLuuv ist ein mechanisches Stativ für Action-Kameras, Smartphones, Kompaktkameras sowie 360°-Kameras als Basis der Produktpalette. Dank des modularen Ansatzes lässt es sich um eine elektronische Stabilisierung zu ultraLuuv erweitern.

© hokify

Künstliche Intelligenz im Recruiting

hokify, ein mobiler Marktplatz zur Job- und Mitarbeitersuche, ersetzt traditionelle Bewerbungsdokumente wie Lebenslauf und Anschreiben durch ein Interview mit einer Maschine. Ausschreibende Unternehmen definieren die wichtigsten Kriterien für ihre Kandidaten, und der Recruiting Robot analysiert Bewerber anhand dieser Faktoren mit einfachen Abfragen im Chat Format. Damit bietet hokify als erster Anbieter einen für die Smartphone-Generation optimierten Bewerbungsprozess.

© indoo.rs

Indoor-Navigation auf iBeacon-Basis

indoor.rs fokussiert sich auf die Indoor Lokalisierung für mobilde Geräte. Teil dieser Technologie sind Beacons - kleine Bluetooth Transmitter, die Informationen über ihren Standort aussenden. Sie bilden im Zusammenspiel mit Smartphones das „Rückgrat“ für standortbezogene Dienste wie etwa Indoor Navigation oder Location-Based Marketing. Vor allem der Handel, aber auch Event-Veranstalter und die Betreiber großer Infrastuktur-Projekte widmeten diesem in den letzten Jahren steigende Aufmerksamkeit.

© StoreMe

Das Airbnb für Lagerplatz

Das Wiener Start-up StoreMe verbindet Personen und Unternehmer, die Platzbedarf oder ungenutzten Platz haben. Stauräume können auf der Plattform angeboten werden. Preis, Laufzeit sowie Übergabedatum werden direkt zwischen Mieter und Vermieter vereinbart ein. Neben einer integrierten Lagerverwaltung für Vermieter, werden Lagerversicherung und Transport für Mieter angeboten. Seit dem Marktstart Mitte Jänner 2016 bietet die Lagerplatzbörse bereits ein Lagerflächenangebot von über 100.000 m2 in ganz Österreich an.

© baningo

Die bankenübergreifende Online-Filiale

Das FinTech Start-up baningo mit Sitz in WIen hat eine Online-Suchmaschine für Bankberater geschaffen. Die Plattform bietet Zugang zu mehr als 80 Experten zehn renommierter Banken. Die Profile der Berater können nach persönlichen Kriterien - wie Qualifikation oder Sprache - gefiltert und ausgesuchte Experten direkt über die Plattform kontaktiert werden.

© Sustec

Nachhaltig optimierte Herstellung von Edelstahl

Das Unternehmen Sustec, das 2013 in Wien gegründet wurde, hat für die Edelstahlindustrie eine Lösung entwickelt, um den Beizprozess zu optimieren. Das Regmax-Verfahren ermöglicht die Rückgewinnung von bereits verbrauchten Säuren, gelösten Metallen und Wasser. Dadurch werden die Kosten des Beizprozesses gesenkt und gleichzeitig die Umweltbelastungen reduziert.

© Dealmatrix

Eine Plattform zum Vergleich von Start-ups

Dealmatrix hat eine Plattform entwickelt, die Start-ups nach standardisierten und für Unternehmensscouts und Investoren wesentlichen Kriterien erfasst und damit vergleichbar macht. Start-ups erhalten über die Plattform ein Profil, mit dem sie sich sowohl bewerben können als auch anonymisiertes Feedback erhalten. Die Software unterstützt auch in Echtzeit bei Pitches und Start-up-Konferenzen - vom Anmeldeprozess, der Auswahl der Start-ups bis zum Jury- und Publikumsscoring und der Datenanalyse.

© Iconic

Nachhaltige Energie direkt aus dem Carport

Die 2014 gegründete Iconic hat ein Carport entwickelt, das mit einer Photovoltaik-Anlage bestückt ist. Mit der optionalen Ladestation für E-Autos ist es möglich, die Batterie direkt mit dem erzeugten Strom aufzuladen. Das Carport kann aber auch mit dem Stromnetz gekoppelt werden um so Fahrzeuge wie E-Fahrräder zu versorgen oder den Strom direkt ins Stromnetz einzuspeisen. Die Anlage ist außerdem mit diversen Speichersystemen wie z.B. der Tesla Powerwall kompatibel.

© iiMES

Metalloberflächenbehandlung durch Molekulartechnologie

iiMes Konzentrate verbinden sich mit den Metallen über gegensätzliche elektrische Ladungen und verändern deren Oberflächenstruktur dahingehend, dass Eigenschaften der Konzentrate auf die Metalle selbst dauerhaft übertragen werden. Bei dem Umwandlungsprozess werden sämtliche Verunreinigungen an die Trägerflüssigkeit abgegeben. Anschließend dient die neue Metalloberfläche als Schutzschicht. Auf diese Weise wird die Reibung reduziert und der Wirkungsgrad sowie die Lebensdauer behandelter Oberflächen erhöht.

© Mikme

Drahtlose Aufnahmen in Studioqualität

Mikme hat das erste drahtlose Mikrofon mit interner Aufnahmefunktion und einer Bluetooth-App-Anbindung entwickelt und auf den Markt gebracht. Mit dem Mikrofon können mit nur einem Klick Aufnahmen in Studioqualität gemacht und danach leicht auf ein iphone überspielt werden. Durch die Funktionen der App wie z.B. das Einfügen von Effekten oder das Einbinden eines Videos kann die Aufnahme in kürzester Zeit bearbeitet und anschließend veröffentlicht werden.

© Saphium

Natürliches, nicht-giftiges und bio-abbaubares Plastik

Das steirische Unternehmen Saphium produziert Bioplastik mithilfe von Mikroorganismen. Im Gegensatz zum konventionellen Plastik ist Saphiums Alternative nicht giftig, umweltfreundlich und 100% kompostierbar. Zusätzlich ist das Plastik perfekt für 3D-Druck anwendbar, als auch eine Alternative für Lebensmittelverpackungen und andere Anwendungen. Kommt es in Kontakt mit dem Boden, wird es innerhalb von 60 Tagen durch Mikroorganismen abgebaut und hinterlässt keine Spuren. Aufgrund seines biologischen Ursprungs dient es auch noch als Dünger.

© Hint

Clevere Erinnerungshilfe für den Alltag

Das Projekt Hint wurde von einem Berliner Start-up ins Leben gerufen, um sich der Herausforderung von Vergesslichkeit zu stellen. Zur Vereinfachung des Alltags hat das Unternehmen Hints entwickelt, eine smarte Technologie in Form von kleinen Leuchten. Die Hints werden an Objekten im Haus platziert, die zu bestimmten Zeiten Aufmerksamkeit benötigen. Gelbes Leuchten zeigt anstehende Aufgaben an. Sollte man diese Aufgaben vergessen, erinnern einen die Hints daran und machen mit rotem Licht und einem akustischen Signal auf sich aufmerksam.

© ParkHere

Energieautarker Parkplatzsensor

Das Münchner Start-up ParkHere hat sich zum Ziel gesetzt, die Parkplatzsuche effizienter zu gestalten und damit erhöhtes Verkehrsaufkommen und Umweltbelastungen zu reduzieren. Dies wird mit Sensoren erreicht, die freie Parkplätze erkennen und die Information an z.B. Navigationssysteme, Apps und OEMs senden. Den Autofahrern wird dadurch ermöglicht, freie Parkplätze direkt anzusteuern. Anschließend können die Daten ausgewertet und zukünftige Belegungsprognosen erstellt werden.

© Curve

Neue Generation der Kartenzahlung

Wirecard arbeitet mit dem Londoner Start-up Curve zusammen, um eine neue Zahlungslösung vorzustellen: Curve erlaubt es Nutzern, jegliche Bankkarten zu einer physischen Karte zusammenzufassen, die überall – Online sowie am Point-of-Sale – akzeptiert wird. Diese Kartenlösung wird von einer mobilen App ergänzt, die Nutzern einen Überblick über alle Zahlungen gibt. Wirecard unterstützt Curve sowohl bei der Karten-, als auch bei der App-Lösung, um eine globale Akzeptanz der Karte sowie Risikoschutz für Nutzer zu gewährleisten.

© Neuschnee

Der nächste Winter kommt bestimmt

Das im Jahr 2014 gegründete Start-up Neuschnee bietet die Möglichkeit eines messerscharfen Paradigmenwechsels in der technischen Schneeproduktion: Das Unternehmen gefriert keine Wassertropfen, sondern lässt aus winzigen Eisplättchen größere Kristalle wachsen. Richtige Schneekristalle, die sich zu größeren Schneeflocken formen und alle Eigenschaften natürlichen Schnees aufweisen. All das passiert in einer Wolkenkammer: dem Neuschnee-Generator.

© Robimo

Robots in Motion

Mit den lizenzierten Multicoptern mit GPS-Steuerung von Robimo erstellt das Unternehmen Teil- und Komplettlösungen in Bereichen wie z.B. Fotografie, Dokumentation, Werbung und Inspektion. Darüber hinaus können die Multicopter auch verwendet werden, um eigene Produkte wie Sensoren oder Spezialkameras in die Luft zu bringen. Zusätzlich werden unter anderem die Nachbearbeitung von Foto- und Videoproduktionen, das Übernehmen der organisatorischen Planung und Forschungsmöglichkeiten in Kooperation mit der Universität Wien angeboten.

© Panono

One-Shot 360° Kamera

Das Berliner Start-up Panono entwickelt zukunftsweisende Digitalkameratechnologien und setzt dabei verstärkt auf herausragende Bildqualität. Das erste Produkt, die Panono Camera mit 36 Einzelkameras, macht hochauflösende Panoramen in 360°x360°. Die Einzelbilder werden in der Panono Cloud automatisch zusammengesetzt und gespeichert. Ohne zusätzliche Software sind sie von überall her zugänglich und können online angesehen oder mit anderen Usern geteilt werden.

© viRaCube

Zeitgemäßes Bewässerungssystem

Bisher endete smart home an der Außenmauer des Gebäudes. viRaCube erweitert diesen Bereich jetzt um den Garten mit einer Möglichkeit, Pflanzen nachhaltig zu bewässern. Das Unternehmen hat eine einfache und intuitive Steuerung der Gartenbewässerung entwickelt, die auf dem aktuellen Stand der Technik basiert. Die Kombination aus Soft- und Hardware ermöglicht eine deutliche Zeitersparnis bei der Gartenarbeit und eine Effizienzsteigerung bei der Nutzung von wertvollem Trinkwasser.

© MetGIS

Interaktive Wettervorhersage in Echtzeit

MetGis bietet hochspezialisierte meteorologische Dienstleistungen, vor allem im Bereich der weltweiten Bergwetterprognose. Das Unternehmen betreibt ein äußerst leistungsstarkes automatisiertes Vorhersagesystem, welches für die wichtigsten Gebirgsregionen weltweit hochdetaillierte Wetterprognosen in Echtzeit erstellt. Flächenhafte Prognosen für räumlich sehr begrenzte Gebiete (Skigebiete, Tagbauminen, Expeditionsberge, etc.) sind nun erstmals möglich.

© Schrott24

Grazer Start-Up mischt Altmetallmarkt auf

Mit Transparenz und einem kundenzentrierten Ansatz macht Schrott24 das Verkaufen von Altmetallen und Schrott ganz einfach. Auf der Plattform kann man aktuelle Ankaufspreise einsehen und erhält eine Bestpreisgarantie. Dabei kann man auswählen, ob man seinen Schrott selbst anliefern möchte, die Ware per Paketversand zum Schrottplatz schickt, oder eine Abholung wünscht. Viele verschiedene Altmetallsorten von Aluminium, über Kabel und Elektronikschrott stehen zur Auswahl. Das Angebot richtet sich an Privatpersonen und Gewerbe gleichermaßen.

© Tec-Innovation

Der Schuh als hilfreicher Begleiter

Beim Walkassist von Tec-Innovation handelt es sich um einen Schuh mit integrierter Elektronik zur Hinderniserkennung, der die Lebensqualität von Blinden sowie sehschwachen und motorisch eingeschränkten Personen verbessert. Das in den Schuh eingebaute Warnsystem verfügt über Abstandssensoren, einer Verarbeitungseinheit sowie Feedback. Dies kann akustisch, haptisch oder visuell erfolgen. Das akustische Feedback wird realisiert durch “Knochenkopfhörer”, sodass die natürlichen Gehörgänge freibleiben, um Umweltereignisse mitzubekommen.

© Xioneer

Highend-3D-Drucker

Ziel von Xioneer ist es, einen leistbaren 3D-Drucker auf den Markt zu bringen, der professionelle Ergebnisse produziert und gleichzeitig so einfach zu bedienen ist wie ein herkömmlicher Drucker. Der Xioneer X1 kann Objekte bis zu der Größe eines Motorradhelms drucken und hat dabei eine Reihe an nützlichen Funktionen: Unter anderem wurde das Nachfüllen des Materials durch ein Druckbehältersystem vereinfacht. Weiters löst sich das Trägermaterial vollständig in Wasser auf, was das Drucken von komplexen Bauteilen in einem Stück ermöglicht.

© Dust BioSolutions

Aus Staub wird Stein

Dust BioSolutions, ein Start-up aus Deutschland, ist in dem Bereich der industriellen Biotechnologie tätig. Aktuell entwickelt das Unternehmen ein Produkt zur umweltschonenderen und gleichzeitig kosteneffizienteren Kontrolle von Staubbildung in der Industrie. Dies wird durch Biozementierung erreicht, die auf dem chemischen Prozess einer mikrobiologisch induzierten Kalzit-Präzipitation basiert. Das Ergebnis ist eine Verfestigung von sandigen Oberflächen.

© plants & machines

Lebensmittelproduktion im 21. Jahrhundert

Die robotic ecosystems des Weimarer Start-ups plants & machines erlauben es dem Nutzer frische und biologische Nahrungsmittel in den eigenen vier Wänden anzubauen, wobei die klimatischen Bedingungen auf die Bedürfnisse der Pflanzen eingestellt werden. Das Produkt bietet ein weltweit zugängliches Interface zur Steuerung des Systems. Zudem werden die Daten aller Anbauprozesse gesammelt, um die Ernte der Kunden zu optimieren. Im Frühjahr 2016 wird das erste DIY Kit (Bausatz) für Hobby-Gärtner und Bastler veröffentlicht.

© ProGlove

Der Handschuh im digitalen Zeitalter

Das in München ansässige Start-up Workaround hat einen Handschuh entwickelt, der das Arbeiten in den Bereichen Fertigung und Logistik sicherer und effizienter gestalten soll. Durch den Einbau von Sensoren können Prozesse dokumentiert und anschließend die Abfolge von Arbeitsschritten optimiert werden. Eine weitere Funktion ist der eingebauter Barcode-Scanner, der das automatische Scannen von Waren ohne zusätzliches Gerät ermöglicht. Über ein zusätzliches Display am Handschuh können außerdem Informationen abgelesen werden.

© Blue Danube Robotics

Mensch und Roboter hautnah

Das Wiener Start-up Blue Danube Robotics hat eine taktile Sensorhaut entwickelt, die jeden gängigen Industrieroboter kollaborativ machen kann. Viel billiger und sicherer als gängige Kamerasysteme und Lichtschrankenmodelle, sorgt die Airskin für schutzzaunlose Mensch-Maschinen-Kollaboration. Unter einer luftdichten Haut aus Polyurethan misst die von Blue Danube entwickelte Sensorik jede noch so kleine Luftdruckveränderung. Dadurch reagiert der Roboter innerhalb von 10 Millisekunden und stoppt in seiner Bewegung.